Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© dts Nachrichtenagentur

26.07.2012

Facebook Cover des „Zeit“-Magazins wegen Penis gelöscht

„Es ist, als hätte unser Eintrag nie existiert.“

Hamburg – Das soziale Netzwerk Facebook hat am Mittwochabend das aktuelle Cover der Magazinbeilage der „Zeit“, das einen nackten Mann zeigt, gelöscht. „Es ist, als hätte unser Eintrag nie existiert“, sagte der Chefredakteur Christoph Amend. „Ich bin verblüfft, dass sich die These unserer Autorin Elisabeth Raether so schnell bewahrheitet hat.“

Sie schreibt, dass Penisse in der Öffentlichkeit eher selten zu sehen seien. „Welche Frau nicht das Glück hat, mit einem Mann zusammen zu sein, bekommt selten einen Penis zu Gesicht. Penisse lassen sich in der Öffentlichkeit kaum blicken.“

Die Redaktion der Zeitung veröffentlicht jeden Mittwochnachmittag vorab die Titelseiten auf der Facebook-Seite. Die aktuelle Beilage beschäftigt sich mit dem Thema „Männliche Nacktheit“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cover-des-zeit-magazins-wegen-penis-geloescht-55617.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen