Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Countdown zur Fußball-EM 2012

© dapd

24.04.2012

ARD und ZDF Countdown zur Fußball-EM 2012

ARD und ZDF wollen auch kritisch über Ukraine berichten – 31 Spiele zu sehen.

Hamburg – Bei der Fußball-Europameisterschaft wollen ARD und ZDF auch einen kritischen Blick auf das Gastgeberland Ukraine werfen. Die politische Lage dort sehe er mit Sorge, sagte ARD-Teamchef Jörg Schönenborn am Dienstag in Hamburg. Die Ukraine sei ein Land, in dem Menschenrechte verletzt würden. Es sei die politischste EM, die es je gegeben habe. Das Turnier findet vom 8. Juni bis 1. Juli in der Ukraine und in Polen statt.

ARD und ZDF wechseln sich wieder bei der Berichterstattung ab. 31 Spiele sind zu sehen, die ARD wird davon 16 live übertragen. Beide Sender haben etwa je rund 300 Mitarbeiter in ihren EM-Teams. Das Budget der ARD liegt den Angaben zufolge bei etwa zehn Millionen Euro. Beim ZDF sieht es ähnlich aus.

Mit Blick auf die Ukraine sagte Schönenborn, der Kontakt zu Oppositionellen sei in solchen Ländern kritisch. „Das größte Problem für uns ist, die Menschen, mit denen wir vor der Kamera reden, zu schützen“, sagte er. Er habe aber auch das Gefühl, dass das Land vor der EM ein Interesse daran habe, dass Journalisten sich frei bewegen könnten, fügte er hinzu.

Der ZDF-Hauptredaktionsleiter Politik und Zeitgeschehen, Theo Koll, sagte, sein Sender arbeite an einer Dokumentation, in der es um den Einfluss der Oligarchen gehe. Für das „Auslandsjournal“ am Mittwoch kündigte er einen kritischen Beitrag über die Ukraine an.

Auch über Polen wird es Dokumentationen und Reportagen geben. Wie Koll sagte, ist Autor Wolfgang Büscher zu Fuß und „ohne festen Plan“ für das ZDF in der EM-Region unterwegs. Der Film „Breslau – Lemberg: Ein Film zu Fuß“ (Arbeitstitel) ist für den 10. Juni terminiert.

Das Auftaktspiel der EM am 8. Juni zwischen Gastgeber Polen und Griechenland wird im Ersten zu sehen sein. Das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft am 9. Juni gegen Portugal wird von ARD-Moderator Reinhold Beckmann kommentiert. Das Finale am 1. Juli wird vom Zweiten übertragen.

Als prominenter Fußball-Experte ist für die ARD wieder der frühere Nationalspieler Mehmet Scholl im Einsatz. Im ZDF moderiert Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn an der Seite von ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein auf Usedom die ZDF-EM-Sendungen. Das Zweite organisiert in dem Ostseebad Heringsdorf an der deutsch-polnischen Grenze ein großes Public Viewing.

ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz gab zudem bekannt, dass der Sender und Kahn sich darauf geeinigt haben, die Zusammenarbeit um drei Jahre zu verlängern. Auch die Champions League, die ab der nächsten Saison im Zweiten gezeigt wird, werde mit Kahn bestritten. Details wollte Gruschwitz noch nicht verraten.

Die beiden Ex-Fußballprofis Kahn und Scholl kennen sich nach den Worten von Scholl seit 30 Jahren. Kahn sagte, sie hätten beide bei Bayern München gespielt, „es ist schwer, uns im Fußball etwas vorzumachen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/countdown-zur-fussball-em-2012-52255.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen