Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.03.2010

Corey Haim Festnahme im Zusammenhang mit Tod

Los Angeles – Im Zusammenhang mit dem Tod des Schauspielers Corey Haim hat die Polizei in Kalifornien eine verdächtige Person festgenommen. Das bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft heute in Los Angeles. Bereits letzte Woche war bekannt geworden, dass Haims Tod mit einem illegalen Drogenring in Verbindung stehen könnte. So gab es Hinweise darauf, dass der Schauspieler regelmäßig zu verschiedenen Ärzten und Apothekern ging, um sich Medikamente verschreiben zu lassen. Außerdem wurden gefälschte Rezepte gefunden, die auf seinen Namen ausgestellt waren. Seine Familie hingegen bestreitet die Vorwürfe. Der 38-Jährige war letzten Mittwoch an einer Überdosis Medikamente verstorben. Haim hatte bereits in den 90er Jahren mit Drogenproblemen zu kämpfen. Seine größten Erfolge feierte er in den späten 80er Jahren. Bekannt wurde er mit Filmen wie „The Lost Boys“ und „Blown Away“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/corey-haim-festnahme-im-zusammenhang-mit-tod-8423.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen