Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

27.01.2015

CO2-Streit IG Metall will zwischen EU und Autoindustrie vermitteln

„Wir sehen uns in einer Vermittlerrolle.“

Berlin – Die IG Metall schaltet sich in den CO2-Streit zwischen der EU-Kommission und den deutschen Autobauern ein: „Wir sehen uns in einer Vermittlerrolle“, sagte IG-Metall-Chef Detlef Wetzel im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. „Es hat in der Vergangenheit keine wirkliche Debatte über CO2-Grenzwerte stattgefunden, das wollen wir nun ändern.“ So wolle man „klimapolitisch vorangehen“, aber auch „dafür sorgen, dass die Beschäftigung gesichert ist“.

Die IG Metall lehnt, anders als Brüssel, eine Festlegung auf neue CO2-Grenzen vor dem Jahr 2017 ab. Erst dann werde man klarer sehen können, wie sich Elektroautos am Markt behaupten, so Wetzel. Die Frage sei, ob die „Industrie technisch überhaupt in der Lage“ sei, „noch niedrigere Werte einzuhalten“. Zudem bestehe die Gefahr, dass es bei neuen, noch strengeren Grenzwerten zu einem Abbau von Arbeitsplätzen komme.

„Um die Frage, was das langfristig für die Beschäftigung der europäischen Autowerke bedeutet, kann sich die Kommission nicht mehr länger herumdrücken.“ Man halte „Grenzwerte für CO2-Emissionen grundsätzlich für richtig, aber wir müssen darüber reden, was technisch machbar und beschäftigungspolitisch möglich ist“. Seine Vorschläge will Wetzel am Dienstag in Brüssel präsentieren.

Bis 2020 müssen die Hersteller den durchschnittlichen Grenzwert für ihre Neuwagenflotte im Schnitt auf 95 Gramm pro Kilometer senken. Umstritten ist, dass in Brüssel schon heute über noch strengere Grenzwerte für die Zeit nach 2025 diskutiert wird. In Brüssel werde die IG Metall Alternativen aufzeigen, so der IG-Metall-Chef; von intelligenten Verkehrssteuerungssystemen über Recycling bis zu Elektromobilität.

Da Deutschland den Kampf um die heutige Batteriegeneration schon verloren habe, müsse man nun die nächste Batterie-Generation im Auge haben. „Dafür brauchen wir aber ein großes Industrie-Konsortium, politische Initiativen und einen Ausbau der Infrastrukturen“ fordert Wetzel. Dies sei „wichtiger, als jetzt über zehn Gramm CO2 weniger zu debattieren“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/co2-streit-ig-metall-will-zwischen-eu-und-autoindustrie-vermitteln-77424.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen