Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Kondom

© über dts Nachrichtenagentur

28.08.2015

CNN Chef von „Ashley Madison“ tritt zurück

Die Firma Avid Life Media war nach einem Hackerangriff massiv in die Kritik geraten.

Toronto – Der Chef der Gesellschaft, zu der das Fremdgehportal „Ashley Madison“ gehört, hat seinen Rücktritt erklärt. Das berichtete am Freitag der US-Nachrichtensender CNN.

Die kanadische Firma Avid Life Media war nach einem Hackerangriff auf „Ashley Madison“ massiv in die Kritik geraten. Einerseits wurden mehrere Selbstmorde mit der Internetseite in Verbindung gebracht. Angeblich sollen sich mindestens zwei Nutzer umgebracht haben, nachdem ihre Daten von Hackern online gestellt worden waren.

Andererseits sollen fast alle Profile von Frauen „Fake“ sein, wie eine Auswertung derselben Daten ergab. Demnach lasen nur 1.492 als Frauen registrierte Nutzer ihre Nachrichten, bei den männlichen Nutzern waren es 20 Millionen. Im Chat-System standen elf Millionen männliche Nutzer rund 2.400 Frauen gegenüber.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cnn-chef-von-ashley-madison-tritt-zurueck-87857.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen