Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Clearwire-Anteil sollen verkauft werden

© AP, dapd

25.02.2012

Google Clearwire-Anteil sollen verkauft werden

Aktien sollen für 1,60 Dollar pro Stück oder 47 Millionen Dollar gesamt abgetreten werden.

New York – Google will seinen Anteil am unter Druck geratenen Telekomkonzern Clearwire verkaufen. Die Aktien sollen ab Montag für 1,60 Dollar pro Stück oder 47 Millionen Dollar (35 Millionen Euro) gesamt abgetreten werden, teilte das Internet-Unternehmen am Freitag mit. Das würde einen gewaltigen Verlust zu den 500 Millionen Dollar Investitionen aus dem Jahr 2008 bedeuten.

Google hatte sich an einem Konsortium beteiligt, das Clearwire eine Finanzspritze von rund 3,2 Milliarden Dollar verpasste, als dieses sich vor vier Jahren mit Sprint Nextel zusammen tat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/clearwire-anteil-sollen-verkauft-werden-42216.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen