Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Chávez tritt erstmals wieder im Fernsehen auf

© AP, dapd

04.03.2012

Tumor-Operation Chávez tritt erstmals wieder im Fernsehen auf

Venezolanischer Präsident verteidigt syrischen Präsidenten Assad.

Caracas – Neun Tage nach einer erneuten Tumor-Operation auf Kuba ist der venezolanische Präsident Hugo Chávez am Sonntag erstmals im Fernsehen aufgetreten. Er bestätigte, dass auch die neue Wucherung krebsartig gewesen sei. Chávez war bereits im vergangenen Jahr wegen einer Krebserkrankung auf Kuba behandelt worden.

Die aktuellen Aufnahmen waren am Samstag in Havanna aufgezeichnet worden, dabei wurde Chávez von mehreren Ministern und seinem älteren Bruder Adan begleitet. Chávez sprach unter anderem über die Schmerzen nach der Operation, verteidigte aber auch erneut den syrischen Präsidenten Baschar Assad gegen internationale Kritik an dessen Vorgehen gegen die Proteste an seinem Regime. „Wir bekunden von hier unsere Solidarität mit dem syrischen Volk und Präsident Baschar Assad“, sagte das venezolanische Staatsoberhaupt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chvez-tritt-erstmals-wieder-im-fernsehen-auf-43962.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen