Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hugo Chávez

© UN Photo/Marco Castro

09.01.2013

Venezuela Chávez kann nicht vereidigt werden

Opposition fordert Neuwahlen.

Caracas – Venezuelas krebskranker Staatspräsident Hugo Chávez wird am Donnerstag nicht an der Vereidigung für die dritte Amtszeit teilnehmen können. Das teilte Parlamentspräsident Diosdado Cabello in Caracas mit.

Laut der venezolanischen Regierung könne Chávez auch später seinen Eid vor dem Obersten Gerichtshof ablegen, die Opposition fordert hingegen Neuwahlen. Bei einer permanenten Abwesenheit des Präsidenten vom Amt müsste es nach venezolanischem Recht innerhalb von 30 Tagen Neuwahlen geben.

Der 58-jährige Chávez war am 11. Dezember in Havanna zum vierten Mal seit Juni 2011 wegen seiner Krebserkrankung operiert worden. Sein Gesundheitszustand gilt als kritisch, er soll an einer Lungenentzündung und schwerer Atemnot leiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chvez-kann-nicht-vereidigt-werden-58853.html

Weitere Nachrichten

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Weitere Schlagzeilen