Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

15.05.2014

Chrome-Browser Google schließt mehrere Sicherheitslücken

Das Update enthält zudem die neuste Version des Adobe Flash Players.

Mountain View – Der Internetgigant Google hat mehrere Sicherheitslücken in seinem Browser Chrome geschlossen. Die Sicherheitslücken können von einem entfernten Angreifer ausgenutzt werden, um den Browser zum Absturz zu bringen oder andere Manipulationen am Browser oder dem System vorzunehmen, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Donnerstag. Das BSI empfiehlt, möglichst zeitnah das neueste Update zu installieren.

Die neueste Version 34.0.1847.137 von Chrome enthält zudem die neuste Version des Adobe Flash Players, in der ebenfalls mehrere kritische Sicherheitslücken behoben wurden, durch die einem entfernten Angreifer aus dem Internet die Ausführung von beliebigem Programmcode möglich war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chrome-browser-google-schliesst-mehrere-sicherheitsluecken-70995.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen