Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.02.2010

Christoph Waltz erhält britischen Filmpreis

London – Christoph Waltz hat gestern Abend in London den britischen Filmpreis BAFTA verliehen bekommen. Der Österreicher wurde für seine Nebenrolle in Quentin Tarantinos „Inglorious Basterds“ geehrt. Großer Sieger des Abends war das Irak-Kriegsdrama „The Hurt Locker“ von Kathryn Bigelow. Das Werk erhielt neben der Auszeichnung für den besten Film, Preise in fünf weiteren Kategorien, unter anderem für „Beste Kamera“. Neben vielen Größen aus Film und Fernsehen stand vor allem Prinz William im Mittelpunkt des Abends. Die Nummer zwei der britischen Thronfolge wurde bei der 63. Verleihung im Royal Opera House zum neuen Präsidenten der British Academy of Film and Television Arts ernannt. Die BAFTA-Awards werden als britisches Pendant der US-amerikanischen Academy Awards angesehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/christoph-waltz-erhaelt-britischen-filmpreis-7371.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen