Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

28.09.2010

Christina Applegate wird Schmuck-Designerin

Los Angeles – Die US-Schauspielerin Christina Applegate, bekannt durch ihre Rolle als Kelly Bundy in der TV-Serie „Eine schrecklich nette Familie“, ist unter die Schmuck-Designer gegangen. Wie das US-Magazin „People“ berichtet, arbeitet die 38-Jährige für einen Schmuckanhänger mit dem bekannten Designer Alex Woo zusammen.

Die Einnahmen aus dem Verkauf der Juwelierwaren sollen in Applegates Stiftung „Right Action for Women“ fließen, die sich dem Kampf gegen Brustkrebs widmet. Bei der Schauspielerin wurde im Jahr 2008 Brustkrebs diagnostiziert, die Krankheit konnte vollständig geheilt werden. Applegate spielt zuletzt die Hauptrolle in der Sitcom „Samantha Who?“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/christina-applegate-wird-schmuck-designerin-15786.html

Weitere Nachrichten

Möwe auf einem Müllhaufen am Meer

© über dts Nachrichtenagentur

Faktenpapier Umweltbundesamt beklagt starke Vermüllung an Nord- und Ostsee

Die Vermüllung an der deutschen Nordsee und deren Küstenabschnitte ist weiterhin besorgniserregend. Das geht aus einem "Faktenpapier" des Umweltbundesamtes ...

Deutsche Botschaft im Ausland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Anschlag in Kabul sollte gezielt deutsche Botschaft treffen

Der Bombenanschlag von Kabul mit 160 Toten und mehr als 450 Verletzten am Mittwoch vergangener Woche sollte offenbar gezielt die deutsche Botschaft ...

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit ändert Verhalten trotz neuer Terroranschläge nicht

Trotz der erneuten Terroranschläge in Europa verändern drei Viertel der Deutschen einer N24-Emnid-Umfrage zufolge ihr Verhalten nicht. 75 Prozent der ...

Weitere Schlagzeilen