Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Chinesische Staatsmedien rühmen Beziehung zu Nordkorea

© dts Nachrichtenagentur

30.08.2010

Chinesische Staatsmedien rühmen Beziehung zu Nordkorea

Peking – Nach dem angeblichen Besuch des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-il in China haben die dortigen staatlichen Medien die Beziehungen zum Nachbarland gerühmt. Die Global Times sieht in der „Aufrechterhaltung und dem Ausbau der Beziehungen zu Nordkorea“ chinesische Interessen gewahrt und ein Maximum an Nutzen für China. Kim Jong-il soll sich zu mehrtägigen Gesprächen in China befunden haben, eine offizielle Bestätigung von chinesischer oder nordkoreanischer Seite gibt es dafür jedoch nicht.

Nordkorea ist politisch weitestgehend isoliert, einziger großer Unterstützer innerhalb der internationalen Staatengemeinschaft ist China. Kim Jong-il ist seit 1994 im Amt und soll angeblich schwer erkrankt sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chinesische-staatsmedien-ruehmen-beziehung-zu-nordkorea-13896.html

Weitere Nachrichten

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen