Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.12.2009

Chinesische Behörden richten Briten hin

Peking – Chinesische Behörden haben heute den zum Tode verurteilten Briten Akmal Shaikh hingerichtet. Das bestätigte die britische Botschaft in Peking. Die britische Regierung hatte vor der Exekution wiederholt um eine Aufhebung des Urteils gebeten und verurteilte die Hinrichtung scharf. Der 53-jährige pakistanischstämmige Shaikh wurde im September 2007 mit knapp vier Kilogramm Heroin am Flughafen von Urumqi festgenommen. Im vergangenen Jahr wurde er von einem chinesischen Gericht wegen Drogenschmuggel zum Tode verurteilt. Die Verteidiger des Briten argumentierten, der Mann sei psychisch krank und habe die Drogen zugesteckt bekommen. Nach Angaben der chinesischen Justiz sei „die Beweislage sicher und die Fakten klar“. In China können Personen, die mit mehr als 50 Gramm Heroin festgenommen werden, mit dem Tode bestraft werden. Die Exekution von Shaikh war die erste Hinrichtung eines Europäers in China seit knapp 50 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chinesische-behoerden-richten-briten-hin-5402.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Sylvia Löhrmann Grüne 2012

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Streit um Maut NRW-Grüne gehen auf Distanz zur SPD

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Sylvia Löhrmann (Grüne), hat sich wegen der von der Bundesregierung angestrebten Pkw-Maut ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Weitere Schlagzeilen