Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Chinesische Autoren fordern Schadenersatz

© AP, dapd

19.03.2012

Apple Chinesische Autoren fordern Schadenersatz

Angeblicher Verkauf illegaler Kopien ihrer Bücher.

Peking – Eine Gruppe prominenter chinesischer Autoren fordert von Apple Schadenersatz für den angeblichen Verkauf illegaler Kopien ihrer Bücher über den Online-Store des US-Unternehmens. 22 Schriftsteller, unter ihnen der Autor und Rallyefahrer Han Han, hätten einen Brief an Apple geschickt, in dem sie eine Entschädigung von 50 Millionen Yuan (6 Millionen Euro) verlangen, berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag.

Den Autoren zufolge wurden über den Apple Store Raubkopien von 95 chinesischen Büchern verkauft. Wegen Produktpiraterie kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen China und den USA. Üblicherweise sind es aber die Chinesen, denen der Verkauf illegaler Kopien von US-Produkten vorgeworfen wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chinesische-autoren-fordern-schadenersatz-46373.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen