Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Fahne von China

© über dts Nachrichtenagentur

12.08.2015

China Zentralbank wertet Yuan erneut ab

Erst am Dienstag wurde der Yuan-Kurs um 1,9 Prozent gesenkt.

Peking – Die chinesische Zentralbank hat den Yuan zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen stark abgewertet. Die Notenbank legte am Mittwoch den Mittelwert des Währungskurses auf 6,3306 Yuan pro Dollar fest – ein Abschlag von 1,6 Prozent im Vergleich zum Vortag. Der Yuan sackte daraufhin auf ein Vierjahres-Tief ab.

Erst am Dienstag hatte die chinesische Zentralbank den Yuan-Kurs um 1,9 Prozent gesenkt, ihren Schritt als „einmalige Maßnahme“ bezeichnet und ihn mit schwachen Konjunkturdaten begründet. Ob es nach der neuerlichen Abwertung abermals zu einer Schwächung des Yuan kommt, ist dementsprechend unklar. Die chinesische Zentralbank teilte lediglich mit, dass es „momentan keine Basis“ dafür gäbe, „die Abwertung des Wechselkurses fortzusetzen“.

Der Yuan ist an den Dollar-Kurs gebunden: Die chinesische Zentralbank legt täglich einen Mittelkurs fest, um den der Yuan begrenzt schwanken darf. Mit der Abschwächung der Währung werden chinesische Waren auf dem Weltmarkt günstiger, wodurch die zuletzt schwächelnde Wirtschaft des Riesenreichs angekurbelt werden soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-zentralbank-wertet-yuan-erneut-ab-87210.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen