Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

24.07.2011

China: Zahl der Toten nach Zugunglück auf mindestens 35 gestiegen

CPeking – In der ostchinesischen Provinz Zhejiang sind bei einer Kollision zweier Hochgeschwindigkeitszüge mindestens 35 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden.

Medienberichten zufolge seien am Samstagabend auf der Strecke zwischen Hangzhou und Wenzhou vier Waggons von einer Brücke gestürzt als ein Schnellzug in einen stehenden Hochgeschwindigkeitszug raste, welcher wegen eines Stromausfalls infolge eines Blitzeinschlags liegengeblieben sei. Mehr als 1.400 Passagiere hätten sich in beiden Zügen befunden.

Die Unglücksstrecke war erst im Juni eröffnet worden und soll Peking und Shanghai per Hochgeschwindigkeitsverbindung verbinden. Durch sie halbiert sich die Fahrzeit zwischen den beiden Städten. Allerdings machte die Verbindung bisher mehr durch Verspätungen nach Stromausfällen von sich reden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-zahl-der-toten-nach-zugunglueck-auf-mindestens-35-gestiegen-24280.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen