Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.08.2010

China will Zahl der Besucher in Denkmälern reduzieren

Zhengzhou – China will die Zahl der jährlichen Besucher in Denkmälern und anderen Sehenswürdigkeiten, die zum Kulturerbe gehören, reduzieren. „Wir haben Maßnahmen getroffen, um die Zahl der Touristen an manchen Orten einzuschränken und das Verbrennen von Weihrauch in den Denkmälern zu verhindern“, sagte der stellvertretende Direktor der Verwaltung des kulturellen Erbes Gong Songtao. „Die Menge an Kohlendioxid und Feuchtigkeit wird nun überwacht, da durch diese die Strukturen der Gebäude beschädigt werden.“

Die Touristenzahlen sollen gleichmäßiger aufs Jahr verteilt werden, zu Spitzenzeiten werden jetzt zum Beispiel Öffnungszeiten verringert. Betroffene, zum kulturellen Erbe gehörende Bauten sind unter anderem die Shaolin-Kloster oder die Heiligen Drei Han Que Gates, Steine aus der Han-Dynastie, die mit Schnitzereien und Kalligrafien verziert worden sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-will-zahl-der-besucher-in-denkmaelern-reduzieren-13283.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen