Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.12.2009

China stellt begrenzten Internetzugang in Unruheregion Xinjiang wieder her

Peking – Sechs Monate nach den schweren Unruhen in der westchinesischen Provinz Xinjiang haben die Behörden einen begrenzten Zugang zum Internet wieder hergestellt. So könnten die Bewohner der Region ab heute wieder auf die Webseiten der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua und der Staatszeitung „Renmin Ribao“ zugreifen, teilte die Lokalregierung von Xinjiang mit. Die chinesische Regierung hatte nach den Unruhen vom 5. Juli den Zugang zum Internet und zu internationalen Telefonverbindungen gesperrt und ausländischen Uiguren-Gruppen die Schuld für die Ausschreitungen gegeben. Bei den Unruhen zwischen den rivalisierenden Volksgruppen der Han-Chinesen und der muslimischen Uiguren waren knapp 200 Menschen getötet worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-stellt-begrenzten-internetzugang-in-unruheregion-xinjiang-wieder-her-5413.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen