Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.12.2009

China stellt begrenzten Internetzugang in Unruheregion Xinjiang wieder her

Peking – Sechs Monate nach den schweren Unruhen in der westchinesischen Provinz Xinjiang haben die Behörden einen begrenzten Zugang zum Internet wieder hergestellt. So könnten die Bewohner der Region ab heute wieder auf die Webseiten der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua und der Staatszeitung „Renmin Ribao“ zugreifen, teilte die Lokalregierung von Xinjiang mit. Die chinesische Regierung hatte nach den Unruhen vom 5. Juli den Zugang zum Internet und zu internationalen Telefonverbindungen gesperrt und ausländischen Uiguren-Gruppen die Schuld für die Ausschreitungen gegeben. Bei den Unruhen zwischen den rivalisierenden Volksgruppen der Han-Chinesen und der muslimischen Uiguren waren knapp 200 Menschen getötet worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-stellt-begrenzten-internetzugang-in-unruheregion-xinjiang-wieder-her-5413.html

Weitere Nachrichten

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Kritik am Bildungsföderalismus Preisgekrönte Lehrer wollen einheitliches Schulsystem

Mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnete Lehrer aus fünf Bundesländern haben den Bildungsföderalismus in Deutschland kritisiert: "Wir wollen ein ...

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Von der Leyen kündigt deutsch-französische Sicherheitsoffensive an

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat eine deutsch-französische Sicherheitsoffensive angekündigt: "Das Brexit-Referendum und die ...

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Weitere Schlagzeilen