Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

China schenkt Afrikanischer Union millionenteuren Hauptsitz

© AP, dapd

29.01.2012

China China schenkt Afrikanischer Union millionenteuren Hauptsitz

Chinesischer Top-Berater: “Symbol für die sich vertiefenden Beziehungen”.

Addis Abeba – Die Afrikanische Union (AU) hat einen von China finanzierten, millionenteuren Hauptsitz in Äthiopien eingeweiht. Die chinesische Regierung finanzierte vollständig den Bau des 20-stöckigen Gebäudes in Addis Abeba, der 200 Millionen Dollar (mehr als 150 Millionen Euro) kostete.

AU-Präsident Jean Ping sagte am Samstag, das Gebäude sei ein Geschenk Chinas. Der chinesische Top-Berater Jiao Qinglan erklärte, es sei ein “Symbol für die sich vertiefenden Beziehungen”. China sei Afrikas größter Handelspartner und die chinesischen Investitionen in Afrika beliefen sich auf 13 Milliarden Dollar. Die AU wird am Sonntag ein zweitägiges Treffen in dem neuen Hauptsitz abhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-schenkt-afrikanischer-union-millionenteuren-hauptsitz-36825.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen