Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

21.09.2010

China Panda nach 54 Stunden aus dem Koma erwacht

Chengdu – In einem chinesischen Zoo in der Provinz Sichuan ist ein schwerverletzter Großer Panda nach 54 Stunden aus dem Koma erwacht. Das zweijährige Tier namens Pai Pai war von einem mehr als vier Meter hohen Baum gestürzt und ins Koma gefallen.

Trotz intravenöser Injektion von Vitaminen und Nährstoffen hatte sich der Zustand des Tieres dramatisch verschlechtert. In einem verzweifelten Versuch begannen die Pfleger, den Panda mehrere Stunden lang zu massieren. Als er schließlich seine Augen wieder öffnete, war die Freude groß.

Mittlerweile knabbert Pai Pai wieder Bambusblätter und scheint weitgehend gesund zu sein. Zudem hält er jetzt den Rekord für das längste Koma, das ein Panda je durchlebt hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-panda-nach-54-stunden-aus-dem-koma-erwacht-15425.html

Weitere Nachrichten

Feuerwehrmann

© über dts Nachrichtenagentur

Niederbayern 90-Jährige stirbt bei Wohnungsbrand

Bei einem Wohnungsbrand im niederbayrischen Straubing ist am Samstagmorgen eine 90-jährige Frau ums Leben gekommen. Ihr 88-jähriger Ehemann konnte sich ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Kritik am Bildungsföderalismus Preisgekrönte Lehrer wollen einheitliches Schulsystem

Mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnete Lehrer aus fünf Bundesländern haben den Bildungsföderalismus in Deutschland kritisiert: "Wir wollen ein ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Polizei in Nordrhein-Westfalen zählt immer mehr „Reichsbürger“

Die nordrhein-westfälische Polizei zählt immer mehr "Reichsbürger". Das Düsseldorfer Landeskriminalamt (LKA) ordnet mehr als 2.000 Personen dieser Szene zu ...

Weitere Schlagzeilen