Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Seismograph bei der Aufzeichnung eines Erdbebens

© über dts Nachrichtenagentur

22.07.2013

China Mindestens 89 Tote nach starkem Erdbeben

Beben der Stärke 6,6.

Peking – Nach dem starken Erdbeben in Zentralchina ist die Zahl der Toten auf mindestens 89 gestiegen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, sind zudem mindestens 628 weitere Menschen verletzt worden. Fünf Personen gelten noch als vermisst.

Insgesamt sollen mehr als 5.785 Häuser zusammengebrochen und circa 73.000 beschädigt worden seien. Zwei Hubschrauber und 6.000 Helfer wurden in die Provinz entsandt.

Das Beben der Stärke 6,6 ereignete sich am Montagmorgen nahe der Millionenstadt Dingxi in der Provinz Gansu. Zentralchina wird immer wieder von heftigen Erdstößen erschüttert.

Knapp eineinhalb Stunden nach dem ersten Beben ereignete sich ein weiterer Erdstoß der Stärke 5,6.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-mindestens-89-tote-nach-starkem-erdbeben-64042.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Pakistan

© Zscout370 / gemeinfrei

Pakistan Dutzende Tote bei drei Anschlägen

Bei drei Anschlägen zum Ende des Fastenmonats Ramadan sind in Pakistan am Freitag mindestens 50 Menschen getötet worden. Zunächst hatten mehrere Schützen ...

Weitere Schlagzeilen