Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

24.08.2010

China Mindestens 43 Tote nach neuen Flutwellen

Peking – In China sind bei erneuten Überflutungen mindestens 43 Menschen gestorben. Wie der chinesische Vizepremierminister, Hui Liangyu, am Rande eines Besuchs der von den Fluten betroffenen Provinz weiterhin mitteilte, seien 13 Personen verletzt worden. Liangyu ordnete die verantwortlichen Beamten dazu an, schnelle Nothilfe zu leisten.

Die Fluten in der Provinz Gansu haben 30.000 Häuser zerstört, weitere 110.000 wurden teils stark beschädigt. Auch seien Schätzungen zu Folge 60.000 Hektar Ackerfläche zerstört worden. Durch die Flutwellen wurde die Schifffahrt durch den Drei-Schluchten-Damm eingestellt. Der Nordosten Chinas wird seit Wochen durch starke Regenfälle immer wieder von Flutwellen heimgesucht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-mindestens-43-tote-nach-neuen-flutwellen-13514.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen