Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

24.08.2010

China Mindestens 43 Tote nach neuen Flutwellen

Peking – In China sind bei erneuten Überflutungen mindestens 43 Menschen gestorben. Wie der chinesische Vizepremierminister, Hui Liangyu, am Rande eines Besuchs der von den Fluten betroffenen Provinz weiterhin mitteilte, seien 13 Personen verletzt worden. Liangyu ordnete die verantwortlichen Beamten dazu an, schnelle Nothilfe zu leisten.

Die Fluten in der Provinz Gansu haben 30.000 Häuser zerstört, weitere 110.000 wurden teils stark beschädigt. Auch seien Schätzungen zu Folge 60.000 Hektar Ackerfläche zerstört worden. Durch die Flutwellen wurde die Schifffahrt durch den Drei-Schluchten-Damm eingestellt. Der Nordosten Chinas wird seit Wochen durch starke Regenfälle immer wieder von Flutwellen heimgesucht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-mindestens-43-tote-nach-neuen-flutwellen-13514.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken DRK-Mitarbeiter erstochen

In Saarbrücken ist am Mittwoch ein Mitarbeiter des DRK erstochen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der Berater des Therapie- und ...

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

Sönke Wortmann Frauen und Männer passen eigentlich nicht zusammen

Die grundlegenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern haben sich nach Ansicht des Regisseurs Sönke Wortmann seit seinem Kassenschlager "Der bewegte ...

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

Teheran Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

Bei den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran sind nach ...

Weitere Schlagzeilen