Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.08.2010

China Mindestens 24 Minenarbeiter verschüttet

Peking – Im Nordosten Chinas sind durch eine Überflutung in einem Kohlebergwerk mindestens 24 Arbeiter verschüttet. Nach Angaben der chinesischen Sicherheitsbehörden ereignete sich das Unglück in einer Mine in Jixi in der Provinz Heilongjiang. Bisher sind noch keine Einzelheiten über den erneuten Zwischenfall bekannt.

Erst am Samstag waren im Norden Chinas mindestens 17 Menschen bei einer Explosion eines Schlafsaals für Minenarbeiter ums Leben gekommen. In Chinas Bergwerken kommt es immer wieder zu tödlichen Zwischenfällen. Ursache für die Minenunglücke sind die oftmals unzureichenden Sicherheitsbedingungen unter Tage sowie die schlechte Ausrüstung der Arbeiter und korrupte Minengesellschaften.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-mindestens-24-minenarbeiter-verschuettet-12495.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen