Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

22.09.2010

China Mindestens 18 Tote nach Taifun “Fanapi”

Peking – In der südchinesischen Provinz Guangdong sind durch den Taifun „Fanapi“ mindestens 18 Menschen bei Erdrutschen und Überschwemmungen ums Leben gekommen. Das teilten die örtlichen Behörden am Mittwoch mit. 48 Personen werden noch vermisst, über 1.200 Häuser wurden zerstört. Knapp 78.300 Menschen mussten in der gesamten Provinz evakuiert werden. Nach Angaben von Meteorologen war es der bislang stärkste Sturm in China in diesem Jahr.

Der Taifun hatte am Montag die chinesische Küste erreicht. Zuvor wütete „Fanapi“ schon über Taiwan, wo er zwei Menschen das Leben kostete und Schäden in Millionenhöhe verursachte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-mindestens-18-tote-nach-taifun-fanapi-15506.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Grenfell Tower

© Polizei London

Polizei Hochhausbrand in London durch defekten Kühlschrank ausgelöst

Das Feuer in einem Hochhaus in London, bei dem in der vergangenen Woche mindestens 79 Personen ums Leben kamen, ist offenbar durch einen brennenden ...

Weitere Schlagzeilen