Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

China Mann wollte mit Würstchen Restaurant sprengen

Peking – In einem Restaurant in der chinesischen Stadt Benxi hat ein 23-jähriger Mann, ausgerüstet mit einem angeblichen Sprengstoffgürtel, gedroht, sich und die anderen Gäste in die Luft zu sprengen. Die schockierten Gäste hatten Medienberichten zufolge die Polizei gerufen, auch ein spezielles Bombenkommando wurde alarmiert. Das Spezialkommando stellte schließlich fest, dass es sich bei den Objekten an dem Gürtel des Mannes keineswegs um Sprengstoff, sondern um Würstchen handelte. „Als wir sahen, was um seine Hüfte hing, konnten wir nicht anders, als zu lachen. Einige der Würstchen waren sogar noch verpackt“, so ein Angehöriger des Sicherheitskräfte. Der 23-jährige Täter sagte, er habe nach der Trennung von seiner Freundin etwas Aufregung gebraucht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-mann-wollte-mit-wuerstchen-restaurant-sprengen-5203.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen