Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.01.2010

China Internet-Nutzer verhindern Selbstmord

Peking – Chinesische Internet-Nutzer haben bei der Verhinderung des Selbstmords eines Mannes geholfen. Wie die Pekinger Zeitung „Beijing Evening News“ heute berichtet, wollte sich der Mann mit giftigen Kräutern das Leben nehmen. Der Mann erläuterte gestern morgen auf dem populären chinesischen Web-Portal „tianya.cn“ seine Selbsmordabsichten und beschrieb darüber hinaus die immer stärker werdenden Auswirkungen der Kräuter. Hunderttausende klickten seine Meldungen an und versuchten ihn zu überzeugen, einen Notruf zu tätigen. Andere ermittelten seine IP-Adresse und gaben sie an die Polizei weiter. Die alarmierten Behörden fanden den Mann im Ort Ya`an in der südwestchinesischen Provinz Sichuan und brachten ihn ins Krankenhaus. Er soll mittlerweile außer Lebensgefahr sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-internet-nutzer-verhindern-selbstmord-6420.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen