Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.04.2010

China Hunderte Erdbebenopfer eingeäschert

Peking – In China hat heute die Einäscherung der über 1.300 Erdbebenopfer begonnen. Hunderte Tote seien bereits verbrannt worden. Buddhistische Mönche leiteten die Zeremonie, welche aufgrund der Vielzahl der Opfer und zum Schutz vor Seuchen von den Beerdigungsriten in Tibet abweichen musste.

Am Mittwoch hatte ein Erdbeben der Stärke 7,1 das tibetische Hochland in der Provinz Qinghai in Westchina erschüttert, wobei knapp 12.000 Menschen verletzt wurden, etwa 1.300 davon schwer. 300 Personen werden immer noch vermisst, während 100.000 Menschen seitdem obdachlos sind und bei eisigen Temperaturen im Freien schlafen müssen.

Die Hilfe im Erdbebengebiet gestaltet sich kompliziert, da die hohe Lage und die schwierigen Wetterbedingungen den Transport von Hilfsgütern erschweren. Der Dalai Lama erklärte im indischen Exil, dass er den Menschen im Katastrophengebiet beistehen wolle und lobte zugleich die chinesischen Behörden für die schnelle Reaktion auf das Erdbeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-hunderte-erdbebenopfer-eingeaeschert-9826.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen