Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bank of China

© über dts Nachrichtenagentur

05.09.2013

China Europäische Unternehmen fühlen sich diskriminiert

„Die Liberalisierung tritt auf der Stelle.“

Peking – Viele europäische Unternehmen in China fühlen sich ungerecht behandelt: Von den 2.400 einheimischen Unternehmen, die in dem Land an der Börse notiert seien, erhielten 90 Prozent Subventionen. „Die Liberalisierung tritt auf der Stelle“, zitiert die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitagausgabe) den Präsidenten der Europäischen Handelskammer, Davide Cucino.

„Chinesische Unternehmen, vor allem die staatlichen, werden auf parteiische Weise bevorzugt.“ Das zeige sich unter anderem in der Auftragsvergabe, wo Cucino eine „nationalistische Industriepolitik“ festgestellt hat, sowie in Marktzugangsbeschränkungen für Ausländer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-europaeische-unternehmen-fuehlen-sich-diskriminiert-65513.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen