Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bank of China

© über dts Nachrichtenagentur

05.09.2013

China Europäische Unternehmen fühlen sich diskriminiert

„Die Liberalisierung tritt auf der Stelle.“

Peking – Viele europäische Unternehmen in China fühlen sich ungerecht behandelt: Von den 2.400 einheimischen Unternehmen, die in dem Land an der Börse notiert seien, erhielten 90 Prozent Subventionen. „Die Liberalisierung tritt auf der Stelle“, zitiert die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitagausgabe) den Präsidenten der Europäischen Handelskammer, Davide Cucino.

„Chinesische Unternehmen, vor allem die staatlichen, werden auf parteiische Weise bevorzugt.“ Das zeige sich unter anderem in der Auftragsvergabe, wo Cucino eine „nationalistische Industriepolitik“ festgestellt hat, sowie in Marktzugangsbeschränkungen für Ausländer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-europaeische-unternehmen-fuehlen-sich-diskriminiert-65513.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen