Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.01.2010

China Erneut Melamin in Milchpulver gefunden

Peking – In der chinesischen Stadt Shanghai ist bereits am Donnerstag eine Milchpulverfabrik wegen eines erneuten Fundes der giftigen Chemikalie Melamin geschlossen worden. In acht Fällen seien ein „illegal hoher“ Melamin-Anteil in Milchpulver und Kondensmilch festgestellt worden, berichtet die staatliche Tageszeitung „Shanghai Daily“. Drei Manager der Fabrik seien zunächst festgenommen worden. Infolge des Milchpulver-Skandals von 2008 waren mindestens sechs Babys in China gestorben, knapp 300 000 weitere Kinder kamen zu Schaden. Damals war dem Milchpulver die Chemikalie Melamin beigemischt worden, um so einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Auch die aktuell geschlossene Fabrik war an dem Skandal von 2008 bereits beteiligt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-erneut-melamin-in-milchpulver-gefunden-5505.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Weitere Schlagzeilen