Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.01.2010

China erklärt Wirtschaftskrise für beendet

Peking – Die chinesische Regierung hat die Wirtschaftskrise im Land für beendet erklärt. „Wir wurden zur ersten Volkswirtschaft, die sich von der globalen Krise in V-Form wieder erholt hat“, sagte der Sprecher des Statistischen Amtes, Ma Jiantang. Diese Einschätzung begründet China mit dem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Jahr 2009, dass die Regierung jetzt mit einem Wert von 8,7 Prozent angegeben hat. Im letzten Quartal lag Chinas Wirtschaftswachstum mit 10,7 Prozent sogar im zweistelligen Bereich. Ein wichtiger Aspekt dieser Entwicklung waren umfangreiche staatliche Konjunkturhilfen.

Die weltweite Wirtschaftskrise hatte das stark vom Export abhängige China schwer getroffen. Der Außenhandel war 2009 um 13,9 Prozent eingebrochen, im November aber wieder um 9,8 Prozent und im Dezember um überraschende 32,7 Prozent gestiegen. „Zuversicht und Vertrauen“ hätten die chinesische Industrie im vergangenen Jahr schließlich aus der Rezession steuern können, so Jiantang weiter. Für das Jahr 2010 erwartet die Volksrepublik Jiantang zufolge weitere Stabilität in der Wirtschaft sowie ein „relativ schnelles“ Wachstum. Dazu wolle China an seinem milliardenschweren staatlichen Konjunkturprogramm festhalten. Sollte sich die chinesische Wirtschaft weiterhin positiv entwickeln, könnte das Land in Zukunft Japan als zweitstärkste Wirtschaftskraft hinter den USA ablösen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-erklaert-wirtschaftskrise-fuer-beendet-6150.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen