Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.07.2010

China 21 Vermisste nach Erdrutsch

Peking – In der südchinesischen Provinz Sichuan sind durch einen Erdrutsch 21 Menschen verschüttet worden. Die Erdmassen begruben laut Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua im Kreis Hanyuan insgesamt 58 Häuser, knapp 4.000 Personen mussten evakuiert werden.

China wird in diesem Jahr von den schlimmsten Überschwemmungen seit über einem Jahrzehnt getroffen. Insgesamt kamen bislang mehr als 800 Menschen ums Leben, mehr als 400 werden noch vermisst. Der entstandene Sachschaden geht in die Milliarden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-21-vermisste-nach-erdrutsch-12315.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen