Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.07.2010

China 21 Vermisste nach Erdrutsch

Peking – In der südchinesischen Provinz Sichuan sind durch einen Erdrutsch 21 Menschen verschüttet worden. Die Erdmassen begruben laut Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua im Kreis Hanyuan insgesamt 58 Häuser, knapp 4.000 Personen mussten evakuiert werden.

China wird in diesem Jahr von den schlimmsten Überschwemmungen seit über einem Jahrzehnt getroffen. Insgesamt kamen bislang mehr als 800 Menschen ums Leben, mehr als 400 werden noch vermisst. Der entstandene Sachschaden geht in die Milliarden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-21-vermisste-nach-erdrutsch-12315.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen