Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.02.2010

Chiles Flughafen bleibt 24 Stunden geschlossen

Santiago de Chile – Chiles internationaler Flughafen in Santiago bleibt nach dem schweren Erdbeben für mindestens 24 Stunden geschlossen. Es gebe kein Problem mit dem Tower und der Landebahn, aber mit dem Terminal, hieß es in lokalen Medienberichten. Flüge von und nach Santiago seien umgeleitet oder abgesagt worden. Unterdessen wird die Zahl der Todesopfer mit mindestens 82 bis 85 angegeben. Gespannt und besorgt warten zudem sämtliche Pazifik-Anrainer auf einen möglichen Tsunami. In Hawaii könnte er gegen 22:30 Uhr deutscher Zeit auf die Küste treffen, weswegen die gefährdete Bevölkerung aufgefordert wurde, sich in Sicherheit zu bringen. Auch für Australien, Neuseeland und Japan gilt eine Tsunami-Warnung. Dort würde die Welle erst morgen ankommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chiles-flughafen-bleibt-24-stunden-geschlossen-7686.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen