Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Chile Verschüttete Bergarbeiter sind am Leben

Sao Paulo – Die in der chilenischen Stadt Copiapó verschütteten Bergarbeiter sind noch am Leben. Chiles Präsident Sebastián Pinera habe sie mit eigenen Augen durch eine Videokamera gesehen. Medienberichten zufolge gelang den Rettungskräften am Sonntagabend durch eine Kamera die Kontaktaufnahme. Die Verschütteten schickten einen kleinen Zettel mit der Botschaft: „Hier sind 33 Personen. Wir sind alle am Leben“ an die Erdoberfläche.

Wie lange es dauern wird, bis die Bergarbeiter gerettet werden können, ist ungewiss. Allerdings ist jetzt ihre genaue Lage bekannt. Nach Erhalt der Nachricht begannen die Rettungskräfte mit der Bohrung eines weiteren Kanals mit größerem Durchmesser. Sie hoffen, die seit 17 Tagen Verschütteten dadurch auch mit Lebensmittel versorgen zu können. In den vergangenen Tagen hatte ein riesiger Felsbrocken das Vorankommen der Sonden verhindert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chile-verschuettete-bergarbeiter-sind-am-leben-13397.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen