Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Chile Verschüttete Bergarbeiter sind am Leben

Sao Paulo – Die in der chilenischen Stadt Copiapó verschütteten Bergarbeiter sind noch am Leben. Chiles Präsident Sebastián Pinera habe sie mit eigenen Augen durch eine Videokamera gesehen. Medienberichten zufolge gelang den Rettungskräften am Sonntagabend durch eine Kamera die Kontaktaufnahme. Die Verschütteten schickten einen kleinen Zettel mit der Botschaft: „Hier sind 33 Personen. Wir sind alle am Leben“ an die Erdoberfläche.

Wie lange es dauern wird, bis die Bergarbeiter gerettet werden können, ist ungewiss. Allerdings ist jetzt ihre genaue Lage bekannt. Nach Erhalt der Nachricht begannen die Rettungskräfte mit der Bohrung eines weiteren Kanals mit größerem Durchmesser. Sie hoffen, die seit 17 Tagen Verschütteten dadurch auch mit Lebensmittel versorgen zu können. In den vergangenen Tagen hatte ein riesiger Felsbrocken das Vorankommen der Sonden verhindert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chile-verschuettete-bergarbeiter-sind-am-leben-13397.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen