Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Guido Westerwelle

© über dts Nachrichtenagentur

26.08.2013

Chemiewaffeneinsatz in Syrien Westerwelle für „Konsequenzen“

Einsatz von Chemiewaffen wäre ein zivilisatorisches Verbrechen.

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich für „Konsequenzen“ ausgesprochen, wenn sich der Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung bestätigen sollte. „Die sich immer weiter verdichtenden Hinweise“ auf einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien seien „verstörend“, sagte Westerwelle auf der jährlichen Botschafterkonferenz des Auswärtigen Amtes am Montag.

Es sei überfällig, dass die Inspektoren der Vereinten Nationen „jetzt endlich Zugang erhalten sollen“. Das Regime um den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad habe „sich damit sehr viel Zeit gelassen“, so Westerwelle. „Bereits heute sprechen die Nachrichten und Bilder eine deutliche Sprache. Der Einsatz von chemischen Massenvernichtungswaffen wäre ein zivilisatorisches Verbrechen.“

Sollte sich der Chemiewaffeneinsatz bestätigen, müsse die Weltgemeinschaft handeln, betonte der Bundesaußenminister. „Dann wird Deutschland zu denjenigen gehören, die Konsequenzen für richtig halten.“

Westerwelle ließ allerdings offen, ob damit auch Militäraktionen gemeint sein könnten. Neben „Entschlossenheit“ sei auch „Besonnenheit“ nötig, um einen Flächenbrand in der Region zu verhindern, betonte der Bundesaußenminister.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chemiewaffeneinsatz-in-syrien-westerwelle-fuer-konsequenzen-65156.html

Weitere Nachrichten

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Präsidentenlimousine "The Beast" in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund erteilt Erlaubnis für Waffeneinfuhr zu G20-Gipfel

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits sechs Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt - darunter ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Weitere Schlagzeilen