Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Chemieunfall an TU Dresden endet glimpflich

© dapd

20.01.2012

Unfälle Chemieunfall an TU Dresden endet glimpflich

Hochgiftige Chemikalie Arsan in geringer Menge ausgetreten.

Dresden – Der Chemieunfall an der Technischen Universität Dresden ist für die Studenten und wissenschaftlichen Mitarbeiter glimpflich ausgegangen. Am Donnerstagabend waren 102 Menschen zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht worden. Viele von ihnen seien inzwischen wieder entlassen worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Freitag auf dapd-Anfrage in Dresden.

Bei einem missglückten Experiment war offenbar die hochgiftige Chemikalie Arsan in geringer Menge ausgetreten. Einem Studenten wurde übel. Der Chemie-Bau wurde daraufhin evakuiert. 102 Studenten und TU-Mitarbeiter wurden mit Sonderbussen zur Beobachtung in Kliniken gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chemieunfall-an-tu-dresden-endet-glimpflich-35172.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen