Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Chemieunfall an TU Dresden endet glimpflich

© dapd

20.01.2012

Unfälle Chemieunfall an TU Dresden endet glimpflich

Hochgiftige Chemikalie Arsan in geringer Menge ausgetreten.

Dresden – Der Chemieunfall an der Technischen Universität Dresden ist für die Studenten und wissenschaftlichen Mitarbeiter glimpflich ausgegangen. Am Donnerstagabend waren 102 Menschen zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht worden. Viele von ihnen seien inzwischen wieder entlassen worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Freitag auf dapd-Anfrage in Dresden.

Bei einem missglückten Experiment war offenbar die hochgiftige Chemikalie Arsan in geringer Menge ausgetreten. Einem Studenten wurde übel. Der Chemie-Bau wurde daraufhin evakuiert. 102 Studenten und TU-Mitarbeiter wurden mit Sonderbussen zur Beobachtung in Kliniken gebracht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chemieunfall-an-tu-dresden-endet-glimpflich-35172.html

Weitere Nachrichten

Barbara Schöneberger 2016

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Barbara Schöneberger Ich habe noch nie eine Bewerbung geschrieben

TV-Entertainerin Barbara Schöneberger (43) hat in ihrem Berufsleben schon einiges mitgemacht, eines ist ihr aber fremd: "Ich habe noch nie in meinem Leben ...

Inga Gehricke

© Polizei Stendal

Mutter der vermissten Inga „Mein Gefühl sagt mir, sie ist noch am Leben“

Vor zwei Jahren verschwand ihre fünfjährige Tochter Inga während eines Familienausflugs spurlos. Victoria und Jens-Uwe Gehricke sprechen im Hamburger ...

Loveparade 2010

© Arne Müseler / CC BY-SA 3.0 DE

Loveparade-Katastrophe Weiterhin keine Haft für Ex-Dezernent Jürgen Dressler

Die Staatsanwaltschaft Duisburg wird gegen den Ex-Dezernenten der Stadt Duisburg, Jürgen Dressler, auch künftig keinen Haftbefehl beantragen. Dies ...

Weitere Schlagzeilen