Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

02.01.2012

Arbeitsmarkt Chemie-Gewerkschaft fordert kräftige Lohnerhöhung

Düsseldorf – Die IG BCE will trotz der Euro-Krise eine kräftige Lohnerhöhung für die Chemie-Branche durchsetzen. „Trotz der gegenwärtigen Turbulenzen um den Euro sehe ich langfristig keine großen Einbrüche“, sagte IG BCE-Chef Michael Vassiliadis der „Rheinischen Post“. „Es ist nur zu berechtigt, mit angemessenen Lohnerhöhungen die Binnennachfrage zu stärken.“ 2011 sei ein gutes Jahr für die Chemie-Unternehmen gewesen.

„Das scheint sich fortzusetzen“, sagte Vassiliadis. Es gebe zwar kleine Dellen bei den Aufträgen. Aber die Branche sei weit weg von einer Krise. Für 2011 hatte die IG BCE ein Lohnplus von über sechs Prozent gefordert und eine Erhöhung von 4,1 Prozent für die 530.000 Beschäftigten der Chemie-Branche erreicht. Im Frühjahr startet die neue Tarifrunde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chemie-gewerkschaft-fordert-kraeftige-lohnerhoehung-32712.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen