Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Chemie-Bau der TU-Dresden evakuiert

© dapd

19.01.2012

Unfälle Chemie-Bau der TU-Dresden evakuiert

Betroffen rund 100 Studenten und Betreuer – vorübergehend unter ärztlicher Beobachtung.

Dresden – Der Chemie-Bau der Technischen Universität Dresden ist am Donnerstag evakuiert worden. Betroffen waren rund 100 Studenten und Betreuer, die vorübergehend zur ärztlichen Beobachtung in Krankenhäuser gebracht wurden, wie eine TU-Sprecherin sagte. Grund sei die Ausbreitung eines knoblauchähnlichen Geruchs am späten Nachmittag gewesen, von dem einigen Studenten übel geworden sei. Die meisten Betroffenen seien jedoch ohne erkennbare Symptome mit Sonderbussen vorsichtshalber in Kliniken in Dresden, Freital und Radebeul zur Beobachtung gebracht worden.

Die Ursache für den Geruch war zunächst unklar. Die Studenten hatten in dem Gebäude experimentiert. Womöglich sei ein giftiges Arsen-Wasserstoffgemisch ausgetreten, das nach Knoblauch rieche, sagte der leitende Notarzt. Die Feuerwehr sperrte das Gelände an der Bergstraße weiträumig ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chemie-bau-der-tu-dresden-evakuiert-35071.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen