Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Chef der Wirtschaftsweisen weist Kritik an EU-Gipfel zurück

© dts Nachrichtenagentur

12.12.2011

Euro-Krise Chef der Wirtschaftsweisen weist Kritik an EU-Gipfel zurück

Berlin – Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat die Kritik an den Beschlüssen des EU-Gipfels zur Euro-Rettung scharf zurückgewiesen.

„Es geht doch nicht um ein Kaputtsparen, sondern um finanzpolitische Disziplin und überzeugende längerfristige Maßnahmen“, sagte Franz „Rheinischen Post“. Der Schuldenabbau der Euro-Länder sei wie die „Befreiung eines Drogenabhängigen von seiner Sucht: Die Entziehungskur ist sehr schmerzlich, aber danach geht es dem Betreffenden wesentlich besser als vorher“, sagte Franz. Italien und Spanien könne kurzfristig mit neuen Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm oder vom IWF geholfen werden, so Franz.

Zuvor hatte unter anderen DGB-Chef Michael Sommer die Beschlüsse als völlig unzureichend kritisiert, weil sie allein auf den Schuldenabbau zielten und die akuten Finanzierungsprobleme Italiens und Spaniens nicht linderten.

Der Chef des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung stützte auch die Entscheidung der Euro-Länder, ohne Großbritannien voranzugehen. Das britische Nein zu einem neuen EU-Vertrag sei zwar „sehr bedauerlich und hoffentlich nicht das letzte Wort“, sagte Franz. „Aber es kann nicht schon wieder eine Extrawurst gebraten werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chef-der-wirtschaftsweisen-weist-kritik-an-eu-gipfel-zurueck-31183.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen