Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Chatzimarkakis will Griechenland umbenennen

© dapd

04.02.2012

Kaputtes politisches System Chatzimarkakis will Griechenland umbenennen

Bei vielen in Europa stehe der Name Griechenland für ein kaputtes politisches System.

Berlin – Der griechischstämmige Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis meint zu wissen, wie seine Landsleute den Ausweg aus ihrer Misere schaffen: Neuer Name, neues Glück. Nach dem Willen des saarländischen Europaabgeordneten sollte das Land künftig überall auf der Welt Hellas heißen. Diese Bezeichnung nutzen bislang nur die Griechen selbst für ihr Land.

Bei vielen in Europa stehe der Name Griechenland für ein kaputtes politisches System und Vetternwirtschaft, sagte der FDP-Mann am Samstag der Online-Ausgabe der “Bild”-Zeitung. “Das Land braucht ein neues Image.” Griechenland müsse einen ehrlichen Neuanfang machen, seine Verfassung neu schreiben und sich “in allen Sprachen konsequent ‘Hellas’” nennen. Ob Schlagzeilen wie “Hellas vor der Pleite” besser klingen als die bisherigen Hiobsbotschaften aus Athen, sei dahingestellt.

Chatzimarkakis kennt sich mit Imageproblemen aus. Der FDP-Politiker kam im vergangenen Jahr selbst in Verruf, als ihm die Universität Bonn wegen Abkupferei seinen Doktortitel aberkannte. Auch seine Partei hat derzeit mit einem Schwund an Attraktivität zu kämpfen und siecht in Umfragen bei zwei Prozent dahin. Nach Chatzimarkakis’ Logik könnte auch da eine Umbenennung helfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/chatzimarkakis-will-griechenland-umbenennen-38051.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen