Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Charlie Sheens Ex-Frau aus Suchtklinik zurück

© dapd

23.02.2012

Brooke Mueller Charlie Sheens Ex-Frau aus Suchtklinik zurück

Brooke Mueller bleibt aber in Behandlung.

Los Angeles – Brooke Mueller (34), Ex-Ehefrau von Schauspieler Charlie Sheen (46), hat ihre Entziehungskur abgeschlossen. Nach einer dreimonatigen intensiven Drogen- und Alkohol-Entzugstherapie sei Mueller in ihr Haus in Los Angeles zurückgekehrt, um nun ihre Behandlung ambulant und mit Unterstützung eines Suchttherapeuten fortzusetzen, sagte ihr Sprecher dem Internetmagazin „E! News“.

Brooke Mueller war im Dezember vergangenen Jahres in Aspen verhaftet und wegen Drogenbesitzes angeklagt worden. Nachdem sie zunächst jede Hilfe verweigert hatte, entschloss sie sich dann doch, eine Suchtklinik aufzusuchen. Mueller war von 2008 bis 2011 mit Sheen verheiratet. Aus der Beziehung stammen die Zwillingssöhne Bob und Max (2).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/charlie-sheens-ex-frau-aus-suchtklinik-zurueck-41720.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen