Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

SSC Neapel und Bayern München trennen sich 1:1

© UEFA

18.10.2011

Champions-League SSC Neapel und Bayern München trennen sich 1:1

15 zu 2 Torschüße für den FC Bayern München.

Neapel – In der Champions League-Vorrunde hat sich Neapel mit 1:1 von Bayern getrennt. Die Bayern legten einen Blitzstart hin und gingen durch einen Treffer von Kroos nach zwei Minuten in Führung. Doch dann ließen es die Bayern zu locker angehen und verpassten es, frühzeitig nachzulegen. Der Konter folgte in der 39. Minute durch Badstubers Eigentor.

In der zweiten Hälfte wirkten beide Mannschaften weniger engagiert und spielfreudig. Der unbändige Wille zum Sieg war nicht zu sehen. Am Ende schienen sich Gastgeber Neapel und Bayern mit dem Remis abgefunden zu haben. Damit holen die Bayern einen Punkt. Der FC Bayern verschenkte diese Spiel wenn man sich die 15 zu 2 Torschüße für den FC Bayern München ansieht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/champions-league-ssc-neapel-und-bayern-muenchen-trennen-sich-mit-11-29732.html

Weitere Nachrichten

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Weitere Schlagzeilen