Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

CeBIT-Chef erwartet stabile Entwicklung der Messe

© dapd

17.01.2012

Messen CeBIT-Chef erwartet stabile Entwicklung der Messe

In diesem Jahr vom 6. bis 10. März.

München – Die weltgrößte Computermesse CeBIT erwartet in diesem Jahr eine stabile Entwicklung. Für eine genaue Prognose sei es noch zu früh, die Indikatoren, die man bislang habe, seien aber positiv, sagte CeBIT-Chef Frank Pörschmann am Dienstag in München am Rande einer Vorschauveranstaltung zur Messe. Im vergangenen Jahr kamen rund 339.000 Besucher und 4.200 Aussteller.

Die reine Größe sei ohnehin nicht so wichtig, sagte Pörschmann. Viel wichtiger sei, welchen Mehrwert man generieren könne. Unter anderem will die CeBIT verstärkt potenzielle Geschäftspartner zusammenbringen. Man müsse als Messe mehr machen, als nur Hallenfläche zur Verfügung zu stellen, sagte Pörschmann. Für dieses alte Geschäftsmodell seien heute die Entwicklungszyklen von Produkten zu kurz.

Die CeBIT in Hannover dauert in diesem Jahr vom 6. bis 10. März. Leitthema ist “Managing Trust – Vertrauen und Sicherheit in der digitalen Welt”. Dieses Thema sehe man derzeit über alle Bereiche hinweg, sagte Pörschmann.

Als weitere wichtige Themenfelder nannte der CeBIT-Chef unter anderem die Verarbeitung extrem großer Datenmengen (Big Data), mobile Anwendungen, Soziale Netzwerke und die “Cloud”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cebit-chef-erwartet-stabile-entwicklung-der-messe-34566.html

Weitere Nachrichten

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen