Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

16.04.2016

CDU Wirtschaftsrat fordert Anhebung der Riester-Förderung

Die Kritik des CSU-Chefs Horst Seehofer wies Steiger zurück.

Düsseldorf – Der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, will statt neuer Rentenleistungen die private Altersvorsorge stärken. „Der Höchstbetrag der Förderung der Riester-Rente sollte von 2100 auf 3000 Euro jährlich steigen“, sagte der Vertreter des CDU-Wirtschaftsflügels der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Entsprechend sollten auch die Steuerfreibeträge dafür und für die private und betriebliche Altersvorsorge angehoben werden.

Den Projekten der großen Koalition, das Rentenniveau einzufrieren und eine Lebensleistungsrente einzuführen, erteilte der CDU-Politiker eine klare Absage. „Ein neues Rentenpaket, das auf die Mütterrente und die Rente mit 63 draufgesattelt wird, geht auf keinen Fall.“

Die Kritik des CSU-Chefs Horst Seehofer, die Riester-Rente sei gescheitert, wies Steiger zurück. „Eine solche Aussage halte ich für unseriös. Sie ist auch ein Schlag ins Gesicht der Millionen von Menschen, die einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-wirtschaftsrat-fordert-anhebung-der-riester-foerderung-auf-3000-euro-93613.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen