newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

CDU will Helmut Kohl mit Sonderbriefmarke ehren

Karlsruhe – Die CDU will die Verdienste von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl mit einer Sonderbriefmarke ehren. Dafür stimmten die Delegierten des Bundesparteitages am Montagabend einhellig. Die Marke solle an Kohls „herausragende politische Lebensleistung“ erinnern, heißt es in den Anträgen der Jungen Union und der Senioren-Union. Kohl war erstmals seit vielen Jahren wieder selbst auf einem CDU-Parteitag anwesend. Weiterhin standen die Wahl der Parteiführung sowie die Abstimmung über die geplante Bundeswehr-Reform auf dem Programm des ersten Tagungstages.

An der Parteispitze blieb alles beim Alten: Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde mit 90,4 Prozent als CDU-Vorsitzende und Hermann Gröhe mit 90,3 Prozent als CDU-Generalsekretär wiedergewählt. In den unteren Führungsebenen zeichnete sich jedoch ein Generationenwechsel ab: Die Posten der stellvertretenden Parteivorsitzenden wurden mit Norbert Röttgen (88,2 Prozent), Ursula von der Leyen und Volker Bouffier (jeweils 85,12 Prozent) sowie Annette Schavan (64,17 Prozent) neu besetzt. Damit treten die vier Gewählten die Nachfolge von Roland Koch (neuer Chef des Baukonzern Bilfinger Berger), Christian Wulff (Bundespräsident) und Jürgen Rüttgers (verzichtet nach der Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen auf eine Wiederwahl) an.

Bei der Abstimmung über die Reform der Wehrpflicht sprach sich die Mehrheit der Delegierten für eine Aussetzung im kommenden Jahr aus. Damit ist die historische Aussetzung der seit mehr als 50 Jahren bestehenden Wehrpflicht so gut wie beschlossen. Bereits vor zwei Wochen hatte die CSU dafür votiert. Die Diskussion über die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) ist auf Vorschlag der Bundeskanzlerin auf Dienstag vertagt worden. Der Parteitag der Christdemokraten soll am Dienstagnachmittag zu Ende gehen.

16.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »