Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU will auf Wirtschaft, Wachstum und Arbeitskräfte setzen

© dts Nachrichtenagentur

18.12.2011

CDU CDU will auf Wirtschaft, Wachstum und Arbeitskräfte setzen

Berlin – Die CDU will mit einem klaren politischen Abgrenzungskurs zur SPD ins neue Jahr gehen.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ will die Partei auf der Präsidiumsklausur Mitte Januar eine „Kieler Erklärung“ verabschieden, in deren Mittelpunkt die Themen Wirtschaft, Wachstum und Arbeitsplätze stehen sollen. Sie wird den Titel tragen: „Ideen für morgen – made in Germany“.

In der Parteizentrale hieß es dazu: „Die CDU will ein bewusstes Zeichen setzen gegen die Umverteilungspolitik der linken Parteien.“ Im Gegensatz zu den Steuererhöhungsbeschlüssen der SPD setze die CDU auf Wachstum, dies allerdings unter verschärften globalen Bedingungen. „Deutschland ist Wachstumsmotor in Europa und soll dies bleiben“, hieß es im Umfeld von Generalsekretär Hermann Gröhe.

Als Gäste werden in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt unter anderen der Präsident des Bundesverbands WindEnergie, Hermann Albers, und der Gründer des sozialen Netzwerks Xing, Lars Hinrichs, erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-will-auf-wirtschaft-wachstum-und-arbeitskraefte-setzen-31625.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen