Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.07.2010

CDU-Vorstand Otto Wulff nennt Abweichler “feige”

Berlin – Das CDU-Vorstandsmitglied Otto Wulff hat die Abweichler aus den schwarz-gelben Reihen bei der Bundespräsidentenwahl als „feige“ bezeichnet. „Wer anders denkt, hätte dies vorher äußern können. Im Team muss man sich aufeinander verlassen können“, sagte Wulff der „Rheinischen Post“ in ihrer Freitagausgabe.

Einigen seien „persönliche Motive“ offenbar wichtiger gewesen als die geschlossene Wahl eines guten Kandidaten, kritisierte der Politiker. „Das waren Nebenkriegsschauplätze. Es ging nicht um Wulff.“ Die Wahl sei „kein Ruhmesblatt für die Koalition“, sagte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union. Er forderte die Kanzlerin auf, ihre Regierungsarbeit besser zu erklären. „Die Führung der Koalition muss wegkommen von der Kabinettspolitik und endlich draußen im Land die Regierungsarbeit überzeugend erklären“, sagte Wulff.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-vorstand-otto-wulff-nennt-abweichler-feige-11445.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen