Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.07.2010

CDU-Vorstand Otto Wulff nennt Abweichler “feige”

Berlin – Das CDU-Vorstandsmitglied Otto Wulff hat die Abweichler aus den schwarz-gelben Reihen bei der Bundespräsidentenwahl als „feige“ bezeichnet. „Wer anders denkt, hätte dies vorher äußern können. Im Team muss man sich aufeinander verlassen können“, sagte Wulff der „Rheinischen Post“ in ihrer Freitagausgabe.

Einigen seien „persönliche Motive“ offenbar wichtiger gewesen als die geschlossene Wahl eines guten Kandidaten, kritisierte der Politiker. „Das waren Nebenkriegsschauplätze. Es ging nicht um Wulff.“ Die Wahl sei „kein Ruhmesblatt für die Koalition“, sagte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union. Er forderte die Kanzlerin auf, ihre Regierungsarbeit besser zu erklären. „Die Führung der Koalition muss wegkommen von der Kabinettspolitik und endlich draußen im Land die Regierungsarbeit überzeugend erklären“, sagte Wulff.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-vorstand-otto-wulff-nennt-abweichler-feige-11445.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen