Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

CDU-Politikerin Schwarze Schafe der Lebensmittelbranche publik machen

Berlin – Die Verbraucherschutzexpertin der CDU im Bundestag, Julia Klöckner, hat angekündigt, dass die neue Regierung die schwarzen Schafe der Lebensmittelbranche publik machen möchte. „In den Koalitionsverhandlungen haben wir uns darauf geeinigt, dass wenn ein Betrieb wiederholt mit Verstößen auffällt, dann auch der Name veröffentlicht wird“, sagte Klöckner der „Rheinischen Post“. Klöckner kritisierte: „Die Zahl der Lebensmittelkontrollen hat abgenommen. Hier müssen die Länder wieder genauer hinschauen. Wenn man nicht kontrolliert, findet man auch nichts.“ Ein engmaschiges Netz an Kontrollen forderte Klöckner vor allem mit Blick auf kleine Gastronomie-Betriebe wie Döner-Buden: „Fast jeder kann Gastronom werden. Da müssen Metzgereien und Bäckereien viel höhere Auflagen erfüllen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-politikerin-schwarze-schafe-der-lebensmittelbranche-publik-machen-2704.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen