Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU-Politiker Laumann sieht Unterfinanzierung der Pflege

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

04.08.2011

Versicherung CDU-Politiker Laumann sieht Unterfinanzierung der Pflege

Düsseldorf – Der CDU-Politiker Karl-Josef Laumann sieht eine Unterfinanzierung der Pflege in Deutschland. „Wenn die jetzt 45- bis 55-Jährigen in 30 Jahren gut gepflegt werden wollen, müssen wir dafür jetzt Geld zurücklegen, und deswegen bin ich für einen Kapitalstock“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Nordrhein-Westfalen im Deutschlandfunk.

Laumann schlug in diesem Zusammenhang einen Kapitalstock in der gesetzlichen Pflegeversicherung vor. Dafür solle die Politik „schlicht und ergreifend 0,25 oder 0,30 mehr an Beiträgen“ nehmen als verbraucht werde, und dieses Geld so anlegen, „dass die Politik es nicht für andere Sachen ausgeben kann“. Eine Einzelversicherung lehnt der Bundesvorsitzende der CDA als zu renditeschwach ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-politiker-laumann-sieht-unterfinanzierung-der-pflege-25258.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen