newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Mittelstandsvereinigung Heimliche Steuererhöhungen beenden

„Die Union hat immer versprochen, dass es keine Steuererhöhungen geben wird.“

Berlin – Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU, Carsten Linnemann, fordert in einem Gastbeitrag im „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) von seiner Partei, sie solle „sich ehrlich machen und auch die heimlichen Steuererhöhungen beenden“. Linnemann erinnert die CDU an ihre Zusagen: „Die Union hat immer versprochen, dass es keine Steuererhöhungen geben wird.“

Unter den heimlichen Steuererhöhungen versteht Linnemann die „kalte Progression“, deren Beendigung er von der Bundesregierung zum 1.1.2016, spätestens aber Anfang 2017 fordert. Durch die Progression rutschen Arbeitnehmer, die eine Gehaltserhöhung erhalten, beim Steuertarif häufig in Zonen, in denen ein höherer Prozentsatz an Steuern fällig wird als vor der Gehaltserhöhung. Dies kann dazu führen, dass sich unter Mitwirkung der Inflation die Kaufkraft des Betreffenden verringert statt erhöht.

Linnemann verweist darauf, dass nach langem Zögern jetzt auch vom Parteivorsitzenden der SPD, Sigmar Gabriel, Signale kommen, den Missstand zu beenden: „Die Chance zur Abschaffung der kalten Progression ist damit zum Greifen nah.“

Kritisch setzt sich Linnemann mit der zögerlichen Haltung und Argumentation von CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder auseinander, der die Abschaffung der kalten Progression ablehnt, weil sie den Haushalt belaste und dem einzelnen Steuerzahler allenfalls fünf Euro im Monat bringe. Linnemann hält dagegen: Über die Jahre werde die kalte Progression auch zur Belastung für Gering- und Durchschnittsverdiener: „Eine alleinerziehende Mutter mit 30.000 Euro Jahresgehalt kostet die kalte Progression im vierten Jahr schon mehr als 300 Euro.“ Das sei der Gegenwert von 30 Windelpackungen oder einer Waschmaschine.

Linnemanns Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung will zum CDU-Parteitag im Dezember eine „Steuerbremse“ beantragen, durch die der Steuertarifverlauf jährlich automatisch an die Inflationsrate angepasst wird. Dieser „Tarif auf Rädern“ hätte sich in Ländern wie der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien und den USA bewährt und beende die kalte Progression.

26.09.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »