Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

David McAllister

© über dts Nachrichtenagentur

20.09.2013

CDU McAllister gegen Zweitstimmenkampagne der FDP

„Wir wollen beide Stimmen für die CDU.“

Hannover – Der ehemalige Ministerpräsident von Niedersachsen und Vorsitzende des CDU-Landesverbandes, David McAllister, hat sich gegen die Zweitstimmen-Kampagne der FDP gewandt. „Wir wollen beide Stimmen für die CDU“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe).

„Wir wollen als CDU/CSU stärkste Fraktion werden, mit deutlichem Abstand vor der SPD, und das Potenzial voll ausschöpfen. Wer möchte, dass Angela Merkel Bundeskanzlerin bleibt, der sollte also die Partei wählen, deren Bundesvorsitzende sie ist.“

McAllister fügte hinzu: „Die FDP wird den Sprung in den Bundestag aus eigener Kraft schaffen. Im Wahlkampf kämpft jede Partei für sich. Das war so, das ist so, und das wird so bleiben.“

Die schwarz-gelbe Koalition in Niedersachsen hatte die letzte Landtagswahl knapp verloren, obwohl die FDP im Vergleich zu den Umfragen deutlich zulegte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-mcallister-gegen-zweitstimmenkampagne-der-fdp-66049.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen